CubeServ Blog
Stay up-to-date on the data-driven business with tools for analytics from SAP & Co. and do not miss any news, downloads & events.

SQLscript solution pattern

Lange danach gesucht? Jetzt gefunden!

Unsere Übersicht von typischen Problemen und Lösungen im Bereich von HANA SQLscript. 

Die Lösungsmuster reichen dabei von rein sprachlichen Problemen (z.B. “mit welchem Sprachelement ermittle ich den ersten Eintrag”) über formale Probleme (z.B. “wie wandle ich in SQLscript Zeitmerkmale um”) bis zu applikatorischen Anforderungen (z.B. “wie lese ich in SQLscript Stammdaten nach”).

Die Lösungsmuster erheben nicht den Anspruch, die alleinige oder beste Lösung eines Problems zu sein, sondern sollen als Kopiervorlage dienen und Sie mit verschiedenen Lösungsansätzen inspirieren. Ihr Feedback zu Verbesserungen, Alternativen und Ergänzungen ist jederzeit willkommen!

Temporary tables (table variables)

Beschreibung

Tabellen werden dynamisch zur Laufzeit definiert, wenn sie mit einem Select gefüllt werden.

Anmerkung

Tabellenvariablen müssen nicht vor der Benutzung deklariert werden. In der weiteren Verwendung muss dem Namen aber ein “:” vorangestellt werden.

Coding example

tmptab  = SELECT * FROM :intab;
tmptab2 = SELECT * FROM :tmptab; 

Initial values

Beschreibung

Zeichenartige Spalten mit ” initalisieren, Nummern mit 0.

Coding example

SELECT
'' AS "/BIC/STRASSE",
0  AS "/BIC/HAUSNR"
FROM :intab; 

Union of two tables with the same structure

Beschreibung

Es wird die Vereinigungsmenge zweier Tabellen gebildet. Die Tabellen müssen dabei von identischer Struktur sein.

Coding example

outtab = 
  SELECT columns FROM :TAB1
  
  UNION ALL
  
  SELECT columns FROM :TAB2; 

Case distinction

Beschreibung

Sie können bereits im SELECT-Statement in der zu ermittelnden Spalte eine Fallunterscheidung machen mit Hilfe von CASE.

Coding example

SELECT
CASE 
  WHEN BUCHUNGSART = 'HABEN' THEN BETRAG
  WHEN BUCHUNGSART = 'SOLL'  THEN -1 * BETRAG
  ELSE 0 
END AS BETRAG_VZ
FROM :intab; 

Define, fill and use variables

Beschreibung

Sie können lokale Variablen definieren. Diese lassen sich einerseits mit SELECT-Statements befüllen, andererseits kann ihr Inhalt auch wieder per SELECT ausgelesen werden.

Coding example

DECLARE lv_tvarvc STRING;

SELECT DISTINCT LOW INTO lv_tvarvc
  FROM "TVARVC" 
  WHERE "NAME" = 'my_setting';
  
outtab = 
  SELECT :lv_tvarvc AS TVARVC, * FROM intab; 

Avoid ZERO values

Beschreibung

Werden z.B. in einem Left-Outer-Join in der verjointen Tabelle keine passenden Treffer gefunden, so enthalten die selektierten Spalten dieser Tabelle als Ergebnisse NULL-Werte. Diese Werte sind recht unangenehm, z.B. weil sie im ABAP auch keinem Initialwert entsprechen. Daher sollten solche NULL-Werte immer mit der Funktion COALESCE abgefangen werden. COALESCE(A,B) gibt den Wert A zurück, wenn A nicht NULL ist, ansonsten B. Somit kann man mit B immer einen Ersatzwert angeben, der anstelle von NULL zurückgegeben werden soll.

Alternativ kann man auch mit der Funktion IFNULL arbeiten.

Anmerkung

Ein Codingbeispiel findet sich im Abschnitt Datumsrechnung.

Count number of lines

Beschreibung

Sie können mit Hilfe des COUNT-Operators die Zeilen zählen lassen. Sie können aber auch ermitteln, wie oft Merkmale jeweils vorkommen, ob z.B. nur einmal oder auch mehrfach.

Coding example

SELECT COUNT( * ) INTO lv_anz_zeilen FROM tab1;

tab2 = SELECT COUNT ( * ) AS "COUNTER" FROM tab1;

SELECT COUNT(*) AS C, MERKMAL1 FROM tab1
  GROUP BY MERKMAL1; 

Conditions

Beschreibung

Mit Hilfe von IF können Bedingungen formuliert werden. 

Anmerkung

Überraschend häufig lassen sich IF-Statements durch CASE-Anweisungen im SELECT ersetzen. Diese passen besser dazu, die Daten immer massenweise zu prozessieren. Durch IF werden gerne wieder Einzelfälle betrachtet, was man vermeiden sollte, um gute Performanz zu erhalten. 

Coding example

IF :lv_anz_zeilen = 0 THEN
  t1 = SELECT * FROM DUMMY;
END IF; 

Sum, Max, Min, ...

Beschreibung

Aggregationen wie Summenbildung, Maximum einer Spalte o.ä. können wieder direkt im SELECT-Statement gebildet werden. 

Anmerkung

Die Spalten, über die hinweg die Aggregatsfunktion gebildet wird, müssen in einer GROUP-BY-Klausel stehen. I.a. sind das also alle Spalten ausser denen, auf denen die Summe, das Maximun o.ä. gebildet werden soll.

Coding example

SELECT MERKMAL1, MERKMAL2, SUMME( KENNZAHL1 ) AS SUM FROM :intab
  GROUP BY MERKMAL1, MERKMAL2;

SELECT MERKMAL1, MERKMAL2, MAX( KENNZAHL1 ) AS MAXIMUM FROM :intab
  GROUP BY MERKMAL1, MERKMAL2; 

Replace leading 0s

Beschreibung

Mit Hilfe des LTRIM-Operators können führende 0en ersetzt werden. 

Anmerkung

Der LTRIM-Operator kann auch eingesetzt werden, um z.B. führende Leerzeichen zu eliminieren.

Coding example

SELECT LTRIM( BPARTNER, '0') AS BP FROM :intab; 

Check for digits

Beschreibung

Sie können Spalten daraufhin prüfen, ob nur Ziffern in ihnen vorkommen (z.B. Datumsfelder im internen ABAP-Format). 

Anmerkung

Im Beispiel werden die Datensätze selektiert und markiert, die etwas enthalten, das keine Ziffer ist.

Coding example

SELECT DATUM, 'X' AS MARKIERUNG FROM :intab
  WHERE DATUM LIKE_REGEXPR '[^0-9]'; 

Compacting spaces

Beschreibung

Sie können führende, schliessende, aber auch mittige Leerzeichen entfernen lassen durch Verwendung des sehr mächtigen Operators REPLACE_REGEX. 

Coding example

SELECT REPLACE_REGEXPR ('[\s]' in 'ABC DEF') FROM DUMMY; 

Remove invalid characters

Beschreibung

Sie können für das BW ungültige Zeichen entfernen lassen durch Verwendung des sehr mächtigen Operators REPLACE_REGEX in Kombination mit einem Ausdruck, der alle nicht druckbaren Zeichen aus einem Text entfernt. 

Die erste Coding-Variante entfernt alle nicht-druckbaren Zeichen, zu denen leider aber auch z.B. die deutschen Umlaute zählen. Falls das nicht gewünscht ist, entfernt die zweite Variante nur gewisse unsichtbare Steuerzeichen plus das Zeichen für geschütztes Leerzeichen (Hex A0).

Coding example

SELECT REPLACE_REGEXPR( '([^[:print:]])' IN 'TEXT' WITH '' OCCURRENCE ALL ) FROM DUMMY;

SELECT REPLACE_REGEXPR( '([[:cntrl:]\x{00A0}])' IN 'TEXT' WITH '' OCCURRENCE ALL ) FROM DUMMY; 

Determine first data set

Beschreibung

Mit Hilfe von MAX- oder MIN-Funktionen lassen sich neueste oder älteste Datümer ermitteln. Man kann aber auch den ersten Datensatz einer bestimmten Reihe ermitteln, z.B. den BusinessPartner mit frühestem Änderungsdatum.

Anmerkung

Analog kann man natürlich auch den letzten Datensatz ermitteln mit LAST_VALUE.

Coding example

SELECT FIRST_VALUE( BPARTNER ORDER BY CHANGED_ON ) FROM :intab;

SELECT BPARTNER, LAST_VALUE ( AMOUNT ORDER BY CHANGED_ON ) AS AMOUNT FROM :intab 
  GROUP BY BPARTNER; 

Determine rank

Beschreibung

Sie können mit Hilfe der RANK-Funktion Daten eine Rangnummer zuweisen. Dies ist eine Art Sortiernummer, hat aber den Vorteil, dass die Daten dazu nicht sortiert oder umsortiert werden müssen.

Anmerkung

Das kann man z.B. dazu verwenden, um die letzte Position zu einem Beleg zu ermitteln. 

Coding example

tab1 = SELECT *, 
         RANK() OVER ( PARTITION BY intab."BELEGNUMMER" ORDER BY intab."POSITION" DESC ) 
         AS ZEILENNUMMER_ABSTEIGEND 
         FROM :intab;
         
tab2 = select * from :tab1
         where ZEILENNUMMER_ABSTEIGEND = 1; 

Access to previous or subsequent lines

Beschreibung

Wenn Sie jeweils Zeilen einer Tabelle mit der vorherigen oder nachfolgenden Zeile vergleichen wollen, führt das gerne dazu, dass man einen Cursor öffnet und eine Schleife programmiert. Das ist prinzipiell möglich, aber es widerspricht dem Paradigma, die Daten möglichst massenhaft zu prozessieren, um optimale Performanz zu erhalten. 

Eine Möglichkeit wäre, die Tabelle mit sich selbst um eine Zeile versetzt zu verjoinen, damit wäre ein Vergleich innerhalb einer (dann doppelt so breiten) Zeile möglich.

HANA SQLscript bietet aber mit den LEAD- und LAG-Funktionen eine Möglichkeit, auf die entsprechenden Zeilen zuzugreifen.

Anmerkung

Das Beispiel listet die Mandanten eines Systems. In der ersten Spalte die normale Auflistung, in der zweiten wird mit Lead auf die nächste Zeile der Tabelle vorgegriffen, mit Lag auf die vorherige zurückgegriffen.

Coding example

select MANDT, 
       LEAD( MANDT ) OVER ( ORDER BY MANDT ) AS LEAD, 
       LAG( MANDT )  OVER ( ORDER BY MANDT ) AS LAG 
  FROM T000;
  

Outcome

blank

Date invoice

Beschreibung

Aus Kalendertag sollen die anderen Merkmale (Woche, Monat, Jahr,…) hergeleitet werden.

Anmerkung

In der HANA müssen einmalig die Zeittabellen gefüllt werden (→ Modeler Perspektive), sonst sind die Tabellen leer. 
Alternativ können die Tabellen auch mit MDX-Kommandos wie
MDX UPDATE TIME DIMENSION … oder MDX UPDATE FISCAL CALENDAR …
befüllt werden. Dabei darauf achten, was die feinste Granularität sein soll (z.B. Tag oder Sekunde).
Wird nichts gefunden, wird auf den 01.01.2020 zurückgefallen (das war ein Mittwoch, Weekday = 3, daher dieser Wert).

Coding example

-- UDATE bitte durch das entsprechende Zeitmerkmal ersetzen

SELECT

  COALESCE( I.UDATE, '20200101' ) AS CALDAY,

  COALESCE( TO_NVARCHAR( T.DAY_OF_WEEK_INT + 1 ), '3' ) AS WEEKDAY1,

  COALESCE( T.CALMONTH, '01' ) AS CALMONTH,

  COALESCE( T.CALWEEK, '202001' ) AS CALWEEK,

  COALESCE( T.MONTH, '01' ) AS CALMONTH2,

  COALESCE( T.CALQUARTER, '20201' ) AS CALQUARTER,

  COALESCE( TO_NVARCHAR( T.QUARTER_INT ), '1' ) AS CALQUART1,

  CASE 
    WHEN COALESCE( T.QUARTER_INT, 1 ) = 1 OR 
         COALESCE( T.QUARTER_INT, 1 ) = 2 THEN
      '1'
    ELSE
      '2'
  END AS HALFYEAR1,

  COALESCE( T.YEAR, '2020' ) AS CALYEAR,

FROM :intab AS I

LEFT OUTER JOIN "_SYS_BI"."M_TIME_DIMENSION" AS T

    ON I.UDATE = T.DATE_SAP; 

Derivation of a current UTC timestamp

Beschreibung

In einer AMDP-Routine soll der aktuelle UTC-Zeitstempel ermittelt werden.

Anmerkung

Beispielcoding für eine AMDP-Feldprozedur.

Coding example

METHOD PROCEDURE BY DATABASE PROCEDURE FOR HDB LANGUAGE SQLSCRIPT OPTIONS READ-ONLY.

outtab =
SELECT to_nvarchar(current_utctimestamp, 'YYYYMMDDHH24MISS') AS "ETL_TIMESTAMP",
record,
sql__procedure__source__record
FROM :intab;

errortab =
SELECT '' AS "ERROR_TEXT" ,
'' AS "SQL__PROCEDURE__SOURCE__RECORD"
FROM dummy
WHERE 0 = 1;

ENDMETHOD. 

Derivation of the Request TSN

Beschreibung

In BW on HANA gibt die AMDP-Schnittstelle die Request-Nummer nicht her. Sie muss etwas mühsam hergeleitet werden, um z.B. in einem Corporate Memory diese Nummer ablegen zu können (empfohlen, da man einzelne Requests zurückladen möchte und dieses Feld im Standard nicht als Selektion im DTP zur Verfügung steht).

Anmerkung

Beispiel AMDP-Feldroutine.
Es muss jeweils das Ziel-ADSO im Coding angegeben werden.

Coding example

METHOD PROCEDURE BY DATABASE PROCEDURE FOR HDB LANGUAGE SQLSCRIPT 
OPTIONS READ-ONLY using RSPMREQUEST.


declare lv_reqtsn varchar(23);

SELECT request_tsn INTO lv_reqtsn FROM rspmrequest
where datatarget = '' AND
request_status = 'Y' AND
last_operation_type = 'C' AND
request_is_in_process = 'Y' AND
storage = 'AQ';

outtab =
SELECT lv_reqtsn AS "ETL_REQTSN",
record,
sql__procedure__source__record

FROM :inTab as input;

errortab =
SELECT '' AS "ERROR_TEXT" ,
'' AS "SQL__PROCEDURE__SOURCE__RECORD"
FROM dummy
WHERE 0 = 1;

ENDMETHOD. 

Latest data from a wo-ADSO

Beschreibung

Wenn Sie Daten aus einem schreiboptimierten ADSO lesen (wo-ADSO), geht es häufig dazu, den neuesten Stand dieser Daten zu lesen, also den neuesten Request. Dies geht ganz einfach durch Suche nach der maximalen Request-Nummer.

Coding example

SELECT T1.REQTSN, T1.KEY, T1.FIELD
  FROM WO-ADSO as T1
    JOIN ( SELECT MAX(REQTSN) as TSN, KEY FROM WO-ADSO GROUP BY KEY ) AS T2 
    ON T1.REQTSN = T2.TSN AND
       T1.KEY = T2.KEY
  WHERE T1.KEY = ...;
 

Reading master data

Beschreibung

Sie können Stammdaten eines InfoObjekts auslesen, indem Sie die P-Tabelle (bei zeitabhängigen Stammdaten die Q-Tabelle) des InfoObjekts hinzujoinen. 

Anmerkung

Ist referentielle Integrität gegeben (d.h. existieren garantiert Stammdaten zu den Bewegungsdaten), dann kann ein INNER JOIN verwendet werden. Dieser ist performanter als ein OUTER JOIN. 
Ansonsten verwendet man einen LEFT OUTER JOIN, und sollte das eventuell Auftreten von NULL-Werten durch COALESCE abfangen.

Coding example

SELECT T1.*,
       COALESECE( T2.FIELD, '') AS FIELD
  FROM ADSO as T1
    LEFT OUTER JOIN /BIC/POBJECT AS T2
    ON T2.KEY = T1.OBJECTFIELD
  WHERE T2.OBJVERS = 'A' AND ...;
 

Catch SQL errors in AMDP

Beschreibung

Treten im AMDP SQL-Fehler auf, so können diese abgefangen und als Fehlermeldungen an den DTP zurückgegeben werden.

Anmerkung

Das folgende Coding sollte dann an den Anfang des AMDP-Scripts gestellt werden.

Coding example

DECLARE EXIT HANDLER FOR SQLEXCEPTION
BEGIN 
  outtab = SELECT TOP 0 * from :outtab;
  errortab = SELECT 'My Error Message' AS ERROR_TEXT, 
                    '' AS SQL__PROCEDURE__SOURCE__RECORD FROM DUMMY'; 
END;
 

Throw own SQL error messages in AMDP

Beschreibung

Man kann auch eigene Fehlermeldungen werfen, die dann sowohl im Protokoll des DTPs als auch als SQL-Fehlermeldungen in den Tracefiles des Indexservers der HANA-DB auftauchen. 

Anmerkung

Das folgende Coding sollte dann an den Anfang des AMDP-Scripts gestellt werden.

Coding example

DECLARE MYCOND CONDITION FOR SQL_ERROR_CODE 10001;
DECLARE EXIT HANDLER FOR MYCOND RESIGNAL;
SIGNAL MYCOND SET MESSAGE_TEXT = '     Typical Not-found Error';
   


-- in case of error throw here
SIGNAL MYCOND;
 

Post valid records in AMDP, write erroneous records to error stack

Beschreibung

Ist man in einem BW/4HANA-Release, so muss man als Voraussetzung muss man in der Transformation die Einstellung “Fehlerhandling für HANA-Routinen erlauben”. Ist dies gesetzt, so definiert die AMDP-Schnittstelle neben der outTab-Tabelle auch eine errorTab-Tabelle.
Im DTP muss zusätzlich eine geeignete Einstellung vorgenommen sein, z.B. die Einstellung “Request auf grün setzen, Fehlerstack schreiben, gültige Sätze verbuchen”. 

Anmerkung

Das folgende Coding zeigt beispielhaft, wie aus einer Stammdatentabelle Sätze nachgelesen werden. Diejenigen Sätze, bei denen ein nicht-leerer Eintrag gefunden wird, werden als gültige Sätze behandelt, die anderen werden als fehlerhafte Sätze behandelt. 

Coding example

table1 = SELECT
       :i_req_requid as ZTS1REQTSN, 
       CALYEAR,
       COUNTRY,
       PRODUCT,
       I.RECORDMODE,
       I."/BIC/ZTS1CNTRY",
       COALESCE(P."/BIC/ZTS1FAREA",'') AS "/BIC/ZTS1FAREA",
       to_nvarchar(current_utctimestamp, 'YYYYMMDDHH24MISS') AS UTC,
       QUANTITY,
       RECORD,
       SQL__PROCEDURE__SOURCE__RECORD

   FROM :inTab as I
   LEFT OUTER JOIN "/BIC/PZTS1CNTRY" AS P
   ON I."/BIC/ZTS1CNTRY" = P."/BIC/ZTS1CNTRY" AND
      P.OBJVERS = 'A' AND
      NOT ( P.RECORDMODE = 'R' );

-- Allow Error Handling for HANA Routines is enabled

if :i_error_handling = 'TRUE' then
   errorTab = select
              'FAREAMISSING' as ERROR_TEXT,
              SQL__PROCEDURE__SOURCE__RECORD as SQL__PROCEDURE__SOURCE__RECORD
              FROM :table1
              where "/BIC/ZTS1FAREA" = '';

end if;
   
outTab = select * from :table1
            where NOT ( "/BIC/ZTS1FAREA" = '' );
 
Subscribe our Newsletter

Keep up to date on SAP Analytics Cloud, SAP Data Hub, and Big Data, and do not miss any news, downloads & events.

Author
Expert Team
blank
blank
blank
blank
blank
blank
blank