SAP HANA

Agilität in den Geschäftsprozessen fängt mit integrierten Informationen an. SAP stellt mit SAP HANA eine gut abgestimmte Appliance (Hard- und Softwarekomponenten, die auf die optimale Leistung getrimmt wurden) zur Verfügung, die Datenhaltung und den Zugriff auf Ihre Daten nachhaltig verbessert.

Aufgrund der genutzten SAP-In-Memory-Technologie lässt sich die Appliance nahezu beliebig skalieren. Die Daten werden parallel verarbeitet und spaltenorientiert statt zeilenorientiert gespeichert.

Die Aufwände, die vorher notwendig waren, um ein passendes Datenmodell für die jeweilige analytische Funktion zu schaffen und dieses auch zu pflegen, können jetzt genutzt werden, neues Business durch passende Angebote und schlankere Prozesse zu generieren.

Quelle: SAP
Quelle: SAP

Das heisst, die Daten können, wo nötig REALTIME genutzt werden. Daten werden nur dann innerhalb der SAP HANA mehrfach gespeichert, wenn die Daten grundlegend verändert wurden, Audit Anforderungen dies erfordern oder die Anzahl der notwendigen Joins drastisch reduziert werden kann. Ansonsten werden nur die abgeleiteten Merkmale oder Kennzahlen on the fly berechnet.

Datenmodelle werden so agil als Views modelliert. Dies ermöglicht eine schnellere time-to-market- Entwicklung und belastet das Warehousemanagement nicht zusätzlich.

SAP HANA bietet darüber hinaus in den Datenmodellen weitere Funktionalitäten an, so dass die Ableitung und Verarbeitung von Daten in sehr schnelle Datenbankfunktionen verlagert werden. Zusammen mit der parallelen Verarbeitung wird so der Flaschenhals in der klassischen Datenverarbeitung nachhaltig beseitigt.

SAP hat SAP HANA, wie angekündigt, zu einer modernen Basis für viele unterschiedliche Applikationsarten entwickelt. So verfügt die SAP HANA über eigene Funktionen zur Textanalyse, zur  Berechnung von und mit Geo-Daten und eine umfangreiche Bibliothek von Algorithmen zum Data Mining.

Zuerst wurde die Technologie im Sidecar-Ansatz eingeführt. So erlebten Kunden in der produktiven Umgebung die Praxistauglichkeit. Die nächsten Schritte wurden konsequent verfolgt und SAP HANA von der zusätzlichen Datenbank hin zum integralen Bestandteil der Applikationen entwickelt. Hierbei wird deutlich, dass sich SAP HANA nicht nur auf Performanceaspekte der Datenbank reduzieren lässt. Vergleiche mit anderen In-Memory-Datenbanken greifen deshalb hier zu kurz. Die Integration war und ist die grosse Stärke von SAP.

SAP HANA stellt Daten und Ergebnisse über ein breites Set von Standard-Schnittstellen den Applikationen (eigenen, sowie fremde SAP oder Non-SAP-Anwendungen) zur Verfügung, somit ist eine nahtlose Integration in die bestehende Applikationslandschaft gewährleistet und auch für die Zukunft sichergestellt.

Der Reifegrad der Lösung konnte zur Zufriedenheit unserer Kunden in verschiedenen Lösungen nachgewiesen werden. Da SAP HANA in kurzen Zyklen weiterentwickelt wird, lohnt es sich, die heutigen Anforderungen mit den Weiterentwicklungsplänen und Möglichkeiten von SAP HANA abzugleichen und hieraus einen Business Case zu entwickeln. Der Business Case kann seriös nur kundenindividuell entwickelt werden, da Anforderungen, Lizenzsituation und notwendige Hardware individuell betrachtet und dem Nutzen gegenübergestellt werden müssen. Profitieren Sie von unserer Erfahrung.

Ein sehr schönes Beispiel für die Integration der neuen Plattform in ein bestehendes SAP Produkt ist das SAP Business Warehouse. Aufgrund des templateartigen Aufbaus konnte das SAP Business Warehouse sehr früh in einem breiten Umfang von den neuen Funktionen profitieren:

  • Planungsfunktionen,
  • Push von komplexen Berechnungen (Transformationen) in die Datenbank,
  • Aufhebung formaler Beschränkungen (InfoObjekt basierte Modellierung in allen Bereichen)
  • Verzicht auf Teile der Persistenz (eine separate Datenhaltung für das Reporting kann entfallen),
  • Daten können direkt auf operativen Tabellen reportet werden
    (oder aber, diese werden repliziert, der Entwicklungsaufwand hält sich in Grenzen)

Seit dem Erscheinen der SAP HANA Datenbank ist das SAP Business Warehouse nicht nur für die SAP HANA freigegeben worden (Release 7.3) und für die SAP HANA optimiert worden (Release 7.4 und 7.5), sondern die Integration und Optimierung ist nun so weit fortgeschritten, dass SAP für sein zukünftiges Data Warehouse nur noch auf die SAP HANA setzt. Mit BW/4HANA ist die nächste Generation des SAP BW auf dem Markt, die nur noch für die SAP HANA freigegeben wurde. Mit S/4HANA beschreitet die SAP aktuell den Weg, auch die ERP-Suite für HANA zu renovieren und optimieren.

SAP HANA verändert Ihr Business in einem positiven Sinn: Realtime, neue Anforderungen werden in kürzester Zeit umgesetzt. Dies erfordert einen klaren Blick auf die Chancen um die notwendigen Rahmenbedingungen zu schaffen.

Zum Abschluss sei auf die Vision der Entwicklung hingewiesen: Zukünftig wird es wieder möglich sein alle Applikationen (SAP ECC, SAP CRM, SAP BW etc.) auf einer Appliance zu betreiben und mit einer physischen Datengrundlage zu arbeiten. Motiviert dieser Ausblick auch Sie Ihre Applikationslandschaft für die Zukunft fit zu machen? Wir denken hierbei an:

  • die Aus- oder Weiterentwicklung der BI-Governance
  • die Weiterentwicklung der Data Governance
  • einen Proof-of-Concept für die SAP HANA in Ihrer Landschaft

Unser Ansatz

Aufgrund der vielfältigen Veränderungen, die sich aus der Einführung von SAP HANA ergeben, sollten Sie verschiedene Einführungszenarien betrachten (vom Big Bang bis hin zur Grundlage für neue Applikationen).

Damit dieses Vorhaben ein Erfolg wird, ist es wichtig von Anfang an alle Betroffenen frühzeitig zu beteiligen. SAP HANA wird die Arbeitsweise der gesamten IT Community verändern, von der Hardware über die Basisadministration, von der Anwendungsentwicklung bis hin zu den Nutzern.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Dann rufen Sie uns an oder senden uns eine E-Mail. Gerne vereinbaren wir mit Ihnen einen Präsentationstermin und besprechen Ihre individuellen Anforderungen.