Projektmethodik

Ein an Vorgehensmodellen und Projektmethoden
Adrian Bourcevet
Chairman

Von der Vision zum fertigen Produkt

CubeServ hat durch seine langjährige Projekterfahrung ein solides und belastbares Fundament an Vorgehensmodellen und Projektmethoden für die unterschiedlichen Arten von Projekten aufgebaut. Wir unterstützen gerne das gewünschte Projektvorgehen unserer Kunden, können aber auch bedarfsgerechte Projekt Methodiken empfehlen.

Wasserfallmodell

Das Wasserfallmodell ist besonders gut geeignet, wenn ein stufenweises Vorgehen erwünscht ist und jede Phase vordefinierte Start- und Endpunkte mit eindeutig definierten Ergebnissen hat.

In Meilenstein-Sitzungen am jeweiligen Phasenende werden die Ergebnisdokumente verabschiedet. Zu den wichtigsten Dokumenten zählen dabei das Lastenheft sowie das Pflichtenheft.

Basierend auf dem grundsätzlichen Prinzip des Wasserfallmodells empfehlen wir für jedes einzelne Teilprojekt eine schrittweise Vorgehensweise mit den nachfolgend dargestellten Schritten:

Vorgehensweise nach dem Wasserfallmodell

InitialisierungMigrationsplanung und Projektvorbereitung mit Kick-Off

GrobkonzeptAnalyse des Ist-Zustandes und Entwicklung eines Grobkonzepts

DetailkonzeptVerfeinerung des Konzepts und Prototyping der Anwendung

RealisierungEDV-technische Realisierung und Verfeinerung des Konzepts

EinführungÜbernahme des neuen Systems in den produktiven Betrieb

Agile Methoden

Neben dem Wasserfallmodell werden oft agile Methoden, wie z.B. SCRUM eingesetzt. Wichtige Voraussetzung für den Einsatz agiler Methoden ist die Schulung der Projektmitarbeiter.

Scrum ist ein Vorgehensmodell zur Abwicklung von Projekten. Der Ansatz von Scrum ist empirisch, inkrementell und iterativ. Er beruht auf der Erfahrung, dass die meisten modernen Entwicklungsprojekte zu komplex sind, um durchgängig planvoll umgesetzt zu werden, und auf der Erkenntnis, dass allein ständig verfügbares Feedback den Erfolg sichert. Damit wird vermieden, die anfänglich gegebene Komplexität durch einen komplexeren Plan zu steigern.

Scrum versucht, das Management der Komplexität durch drei Säulen zu strukturieren:

Dabei muss verstanden werden, dass die Komplexität der Aufgabe an sich nicht reduziert wird.

Ziel ist die schnelle, kostengünstige und qualitativ hochwertige Fertigstellung eines Produktes, das einer zu Beginn formulierten Vision entsprechen soll. Die Umsetzung der Vision in das fertige Produkt erfolgt nicht durch die Aufstellung möglichst detaillierter Anforderungslisten (vgl. Lastenheft/Pflichtenheft), die dann phasenweise umgesetzt werden, sondern durch das Ausformulieren von klaren Funktionalitäten aus der Anwendersicht, die dann in zwei bis vier Wochen langen, sich wiederholenden Intervallen, sogenannten Sprints, iterativ und inkrementell umgesetzt werden. Diese Anforderungen aus Anwendersicht werden meist als User Stories bezeichnet. Am Ende eines jeden Sprints steht bei Scrum die Lieferung einer fertigen (Software)-Funktionalität. Die neu entwickelte Funktionalität sollte in einem Zustand sein, dass sie an den Kunden ausgeliefert werden kann.

Wir verfügen über einen Pool an hochqualifizierten zertifizierten Beratern (z.B. SCRUM, PMP, PRINCE etc.,) die Sie gerne beim Projektmanagement unterstützen und dieses auch komplett übernehmen können.

Unser Angebot

Vereinbaren Sie jetzt Ihren Wir freuen uns über Ihre Nachricht.

René Lechtenböhmer

SAP Advanced Analytics Expert @ CubeServ